Herzdame (1)

Herzdame (1)

 

Es gab da einen reichen Ritter,

ein Edelmann von großem Blut.

Er fürchtete nicht Tod noch Schnitter

und hatte Burg und manches Gut.

 

Er freite eine junge Dame,

ein Fräulein aus dem niedern Rang.

Die Hochzeit brachte manchen Grame.

Zum Richter führt´ des Neiders Gang.

 

Der Reiter suchte zu erklären,

doch keiner hörte ihm recht zu.

Der Richter wollte ihn belehren,

dass er der Braut entsagen tu.

 

Doch niemand würde ihm je geben,

was diese Frau ihm Liebe gab.

Der Richter sollt´ ihn doch entheben,

von seiner ganzen großen Hab´.

 

Es tat der Richter wie empfohlen;

versprach dem Neider all den Tand;

Und jagte spöttisch unverhohlen,

die junge Liebe aus dem Land.

 

Für Natalie